Schwarze Hunde

Depressionen sind nicht lustig. Und doch kann es hilfreich sein derlei Zustände mit Humor zu betrachten. Am besten beschäftigt man sich vor depressiven Zeiten mit diesem Büchlein, sodass die köstlichen Tipps wirklich weiterhelfen. Der Autor zeigt mit witzigen Zeichnungen wie FreundInnen und Verwandte einen vom schwarzen Hund gebissenen Menschen unterstützen können.  Der frühere britische Premier bezeichnete seine depressiven Anwandlungen als Zeiten der Vorherrschaft des schwarzen Hunds.  Professor Gordon Parker in Sydney nennt seine Klinik Black Dog Institute. Johnstones Buch hilft Depressionen besser zu verstehen.

Matthew Johnstone: Der schwarze Hund – wie man Depressionen überwindet und Angehörige und Freunde dabei helfen können, Kunstmann Verlag München 2016