Onegin

Wie bewegen sich Menschen in der Zeit?
Bewegt die Zeit die Menschen?
Gefühle – Emotionen – sind per definitionem Bewegung nach aussen.
Wunderbar zu beobachten im Ballett.
Schritte, Gebärden, Gesten, Kopfhaltungen – alles spiegelt die Zeit, reproduziert vergangene Zeiten, wirft einen Blick, einen Fuss, eine Hand in die Zukunft.
Seit über 40 Jahren wird Onegin nach der Choreographie von John Cranko an der Bayerischen Staatsoper in München getanzt. Verschiedene Musikstücke von Peter I. Tschaikowsky arrangierte Kurt-Heinz Stolze zu einem zusammenhängenden Tanzstück.
Jürgen Rose schuf ein sofort nach Russland entführendes Bühnenbild – bezaubernd. Ein Gutshaus mit weitem Park, ein Birkenhain im Schneegestöber, prunkvolle Ballsäle und intime Interieurs in St. Petersburg – die Augen werden geschickt und mit Wonne ins Bühnenbild gelockt. Tänzer und Tänzerinnen in ihren Zeit und Ort nachempfundenen Kostümen becircen mit zu elegantem Sprung – bis hin zum Spagat – hochgeworfenen Beinen. Bewegungen aus der Zeit, klassische Ballettbewegungen mit Anleihen bei russischen Volkstänzen. Deutlich unterschieden: Tanz auf dem Land, Tanz der Landbevölkerung, Tanz im grossen Gutshaus, Tanz beim Adel in der St. Petersburg. Diese Unterschiede zu sehen schenkt Freude.
Am meisten begeisterte mich der letzte Akt – da tauchen unvermittelt neue Bewegungsmuster auf, da spüre und sehe ich: wir sind in der Jetztzeit angekommen! Auch die Tanzenden erschienen mir erleichtert ob der neu gewonnenen Freiheit frische Bewegungen anklingen zu lassen.

Bayerisches Staatsballett, John Cranko: Onegin, am 2. März 2019 zum 256. Mal! Musikalische Leitung Myron Romanul
Onegin: Osiel Gouneo, Tatjana: Lauretta Summerscales, Olga: Elvina Ibraimova – alle drei im Rollendebut – excellent und mit langanhaltendem Beifall bedacht! Die grösseren Kinder in dieser Familienvorstellung riefen Lobesworte zur Bühne hinauf, während einige kleinere Kinder noch grossäugig den nach dem Duell wieder auferstandenen Lenski bestaunten – waren doch zuvor traurige Tränen ihre Wangen herabgelaufen.