Literaturtage regen an

solothurn an der aareLiteratur – schreiben kommt vom Lesen und vom Hören. Die Tage an der Aare bei den Solothurner Literaturtagen: zuhören und zuneigen, sprechen und sagen, reden und ruhig sein. Lauschen und lachen mit anderen, Freude am Gehörten, am beieinander sitzen und über Geschichten reden, selber Geschichten erzählen.
Die Bise kühlt und die Sonne wärmt, warme Plätze am Fluss suchen und dem Fliessen des Wassers, dem Strömen der angeregten und entspannten Menschen zuschauen. Präsent sein, wach dabei. Anregend, entzückend, Interesse weckend, offene Ohren registrieren die Nuancen des Sprachspiels. Am Ufer der Aare ihr Murmeln entziffern wollen: wohin des Wegs? Du, ich, dieser, jene…

.