Le facteur Cheval

Endlich mal ein Kostümfilm, bei dem Bewegungen und Mimik wirklich der dargestellten Zeit entsprechen. Jacques Gamblin spielt auf wohltuend langsame Weise den Briefträger Joseph Ferdinand Cheval (1836-1924), der in über 30 Jahren ohne Fachkenntnisse in mühevoller Kleinarbeit einen Palast errichtet. Im Film heisst es für seine Tochter, Wikipedia erklärt, er habe dieses Bauwerk für sich zum Artikel

Kräutersegen

Kurz nach dem Sommervollmond begaben sich fünf Frauen unter Anleitung einer Gärtnerin, einer Psychologin auf naheliegende Brachwiesen und pflückten, was Augen und Nasen auffiel: Angelika, Beifuss, Dost, Eisenkraut, Farn, Gundermann, Königskerze, Lavendel, Leimkraut, Melde, Quendel, Rosmarin, Vogelmiere, Wegwarte. Sie banden  Buschen für sich und Freundinnen fest zusammen, um sie zu den Raunächten als Räucherwerk zu zum Artikel

Spontaneität

Spontan sein ist Lebendigkeit. Spontan kommen wir auf die Welt und verlassen sie so wahrscheinlich wieder. «Das Korn steht gut, Elisabeth», sagte mein Vater zu meiner Mutter an einem heissen Sommertag Ende Juli, nachdem er wie an fast allen Sonntagen nach dem Mittagessen über die Felder spaziert war. Habe ich seine Worte damals bereits gehört? zum Artikel