Dalai Lama: Be angry

„Be angry“ ruft der Dalai Lama auf dem Buchdeckel. Ja, der Dalai Lama ruft zur Wut auf. Zugleich fordert er, diese enorme Kraft kreativ zu nutzen. Das Buch beruht auf Gesprächen, die Noriyuki Ueda, ein japanischer Kulturanthropologe, mit dem Dalai Lama führte. Der Dalai Lama unterscheidet zwischen einer förderlichen Wut z. B. gegenüber sozialer Ungerechtigkeit zum Artikel

Die Welt neu denken

Danke für die Einladung, gern nahm ich sie an und wurde gut genährt: mit anregenden Gedanken, nachdenklich machenden Überlegungen, persönlichen Reflexionen, klaren Tatsachen, einleuchtenden Querverweisen. Wir wissen: wir haben nur eine Erde. Während früher viel Planet für wenige Menschen da war, ist nach Jahrhunderten der Ausbeutung nur noch wenig Planet für mehr als sieben Milliarden zum Artikel

Gendermedizin

Erstaunlich eigentlich, dass erst jetzt – seit Anfang des Jahrtausends – die Medizin den Unterschied zwischen Mann und Frau auch bei Erkrankungen in Betracht zieht. So hätte man sich denken können, dass Medikamente unterschiedlich wirken. Doch kam man spät darauf, zu schauen, ob und wie eine Frau bzw. ein Mann erkrankt. Deutlich wurde es bei zum Artikel

Zeit Los Lassen

Zeit loslassen Zeitlos lassen Zeit Los Lassen Zeit ist los Zeit ist Los Zeit lässt los Lose Zeit Zeit gelöst Gelöste Zeit Gelassene Zeit Gelassenheit Auf dem Friedhof am Hörnli in Riehen/BL fotografierte Sibylle Müller. Dort installierte der Schrift-Steller Matthias Zurbrügg 26 Wortbilder und bespielt diese mit Texten aus verschiedenen Jahrhunderten bis Mitte August: www.matthiaszurbruegg.ch zum Artikel

Maienlust

„Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei“, heisst es in einem alten Volkslied. Wie wahr – die Fülle an sinnlichen Eindrücken beglückt. „Lasst das Haus, kommt hinaus. Windet einen Strauss. Rings erglänzet Sonnenschein, duftend prangen Flur und Hain: Vogelsang, Hörnerklang tönt den Wald entlang“. Gedichtet hat das Lied Hermann Adam von Kamp, der von 1796 bis 1867 im Ruhrgebiet lebte und dort als Lehrer wirkte. Fotografiert hat Sibylle Müller. zum Artikel

Nachlesen, nachdenken, nachfühlen

Zeit zum Lesen, zum wieder lesen. Die Buchrücken im Regal betrachtend zog ich drei Bücher heraus, von denen ich annahm, dass sie in der jetzigen Zeit Gedankenfutter lieferten: „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ von Yuval Noah Harari bietet einen rasanten Ritt durch unsere Historie. Ein keck geschriebenes, kluges Buch über unsere Menschheitsentwicklung, leicht zu lesen, zum Artikel

Wurzelstudien

Sinnlich – von aussen durch das geheimnisvolle Cover, das angenehm sich anfühlende Papier – innen dann durch den ebenfalls geheimnisvoll anmutenden Text. Das Geheimnis der Natur möchte die Autorin ergründen und sie nähert sich dem mit Anmutungen, anmutig schreibend, andeutend – sodass ich als Lesende weiterspinnen kann. Meine Vorstellungskraft wird sanft geführt, eher gelockt. Hinaus zum Artikel